AUFSTELLUNGEN IN DER EINZELTHERAPIE

Aufstellungsarbeit in der Einzeltherapie gilt als eigenständige Form, mit Aufstellungen zu arbeiten. Hat man keine "Repräsentanten" wie in einer Aufstellungsgruppe zur Verfügung (siehe Familien- und Systemauf-stellung auf dieser Homepage), ermöglicht das oft neue Möglichkeiten innerhalb der Aufstellungsarbeit. Weil eben keine Stellvertreter zur Verfügung stehen, kann der Klient in alle Rollen und Positionen seiner eigenen Aufstellung bezüglich eines Problems "hineingehen". Dabei stellt er sich auf den jeweiligen Platz, den er einer bestimmten Person gegeben hat, und nimmt Kontakt mit seiner diesbezüglichen Wahrneh-mung auf. Soll in der Aufstellung z.B. die Mutter bezüglich eines bestimmten Themas "befragt" werden, so geht der Klient in die Rolle der Mutter (indem er sich z.B. auf ein gemaltes Blatt für die "Mutter" draufstellt, das er am Boden auf einen bestimmten Platz gelegt hat) und fühlt über diese repräsentierte Wahrnehmung, wie es seiner Mutter bezüglich dieses Themas tatsächlich geht. Dadurch erlebt er, wie sich seine Mutter in Bezug auf dieses Themas fühlt - und es bleibt nicht bei bloßen Vermutungen. 

 

All das ermöglicht viele neue Erkenntnisse in Form eines "Perspektiven-wechsels", weil man das Problem auch von "allen Seiten" und aus einer Meta-Ebene, also von außen, betrachten kann (wenn dieses z.B. mittels bemalten Blättern, Pölstern, etc. am Boden aufgelegt wird). 

 

Bei den Aufstellungen in Einzeltherapien arbeite ich oft mit der sog. "kataleptischen" Hand, einem Vorgehen, bei dem ich meine Hand in eine Art Körpertrance bringe. Diese "Trancehand" kann nun sowohl als "Stellvertreter" für den Klienten genutzt werden, damit dieser dadurch mehr Information/en über die jeweilige Person oder Position erhält, für deren Platz meine Hand steht; aber auch ich als Therapeutín kann darüber Qualitäten aus der jeweiligen Stellvertreterposition, die ich diesbezüglich einnehme, wahrnehmen.

 

Häufig gehe ich als Therapeutin auch als Stellvertreter/in in wichtige Rollen und Positionen innerhalb des Klientensystems hinein und teile dem Klienten meine Wahrnehmungen und Empfindungen auf diesem Platz mit (indem ich mich z.B. auf die Position "Mutter", "Vater", "das Hindernis", "das Ziel", etc. stelle). 

 

Auf einer Meta-Ebene reflektiere ich mit dem Klienten schließlich über all das Erlebte in den verschiedenen Rollen und Positionen. Das ermöglicht ein besseres Verständnis für sein bisheriges Problem - und eine Lösungsfindung wird leicht/er möglich. 

Dr. Karin Neumann

+43 (0) 676 7613898

2380 Perchtoldsdorf
bei Wien

Elisabethstrasse 109

E-Mail

Buchneuerscheinung

ÄNGSTE-SCHULD-SELBSTZWEIFEL, ERKENNEN UND LÖSEN MIT PSI Psychosomatische Integration.
Nähere Informationen finden Sie im folgenden Interview vom Radio SOL Mittagsmagazin
ZUM INTERVIEW - DAS BUCH PSI, RADIO SOL

Kongress

Vortrag über PSI Psychosomatische Integration beim MEGA Milton Erickson Hypnosekongress 2019
Zur DVD

Radio Wien, Serie über PSI