PSI PSYCHOSOMATISCHE INTEGRATION

ÜBERSICHT DES "PSI CURRICULUMS"

(entwickelt von Dr. Karin Neumann)

 

Viele Symptome und Krankheiten beruhen darauf, dass Körper und Gehirn belastende Erfahrungen und Stressoren aller Art nicht mehr ausreichend verarbeiten können. Hier kann „PSI Psychosomatische Integration“ Abhilfe verschaffen. Diese sanfte und doch nachhaltige Methode bezieht bei der Behandlung alle Sinne mit ein und arbeitet auf mehreren Ebenen. Symptome werden durch Bewusstmachung, Annahme sowie Verarbeitung seelischer Ursachen gelindert bzw. vollkommen gelöst; dadurch ist tiefgreifende Heilung möglich. Dabei wird der Körper stets mit einbezogen. 

 

DAS PSI-CURRICULUM GLIEDERT SICH WIE FOLGT:

 

PSI I: BEHANDLUNG VON ÄNGSTEN, PANIK UND STRE-SSOREN JEDER ART

 

Lernen Sie diverse effektive PSI-Behandlungstechniken, wie man das vegetative Ner­ven­­system in meist kurzer Zeit herunterregulieren kann. In diesem Entspannungs­zustand sind Ängste & Co meistens nicht mehr möglich. Sowohl zur Selbstbe­handlung für KlientInnen zu Hause, als auch für die Arbeit in der Praxis, optimal geeignet!

 

PSI II: ZIELERREICHUNG

(unbewusste Widerstände auffinden mittels AR)

 

Ist es für Ihre KlientInnen schwer, ihre erwünschten Ziele alleine bzw. im thera­peu­tischen Setting zu erreichen, liegen fast immer (meist unbewusste) Wider-stände, sog. „Selbstsabotagemuster“, vor. Lernen Sie, diese mittels Armlängenreflextest bewusst­­ zu machen und positiv zu verändern, sodass jede Veränderung leicht/er möglich wird.

 

PSI III: ZIELERREICHUNG

(unbewusste Widerstände auffinden mittels Ideomotorik)

 

Ist es in Ihrer therapeutischen Arbeit nicht möglich, Menschen zu berühren, um eine Diagnostik für den optimalen PSI-Behandlungsablauf mittels Armlängenreflextest AR durchzuführen gibt es auch die Möglichkeit, mit ideomotorischen Körpersignalen (z.B. „Ja/Nein-Finger“) zu arbeiten, um Widerstände aufzufinden und positiv zu verändern.

 

SUPERVISION- UND ÜBUNG & PSI BE FREE SOFTWARE

 

Dieser Seminartag bietet viel Zeit zum Üben des Erlernten und für Supervision, also zum Besprechen der PatientInnenfälle. Eine Zeiteinheit dient dem Kennenlernen der PSI BE FREE - SOFTWARE, einer von Dr. Neumann entwickelten unterstützenden Software für Therapie und Beratung (weitere Infos auf www.psi-befreee.com).

 

 

PSI-SPEZIALSEMINAR:

 

TRAUMA + SCHMERZEN + TRAUER

 

Lernen Sie in diesem Seminar diverse Behandlungsabläufe, wie man mit der PSI-Methode traumatische Erlebnisse möglichst sanft und nachhaltig verarbeiten kann. Hierbei ist eine Ressourcen- und Stabilisierungsarbeit besonders wichtig. Eine Diagnostik mittels Armlängenreflextest AR bzw. mittels ideomotori­schen Körpersigna­len ist dabei nicht nötig.

 

Für die Arbeit mit Schmerzen, auch chronischen oder psychosomatischen lernen Sie, wie man vor einer PSI-Behandlung auf deren emotionale Auslöser eingeht und eine differenzierte Schmerzanamnese durchführt, um danach die Symptome möglichst zielgerichtet mit einem PSI-Behandlungsablauf zu behandeln.

 

Die herkömmliche Trauertherapie beharrte darauf, dass die Trauernden ihre emotio­nale Verbindung zum geliebten Verstorbenen trennen und loslassen sollen, um wieder glücklich zu leben. Bei der PSI-Methode wird das Gegenteil gemacht: Die Verbindung zur geliebten Person (einem Haustier etc.) wird nicht getrennt, sondern gestärkt, gefestigt und aufrechterhalten, um mit dem Verlust besser zurecht zu kommen.

 

PSI-SPEZIALSEMINAR:

 

SÜCHTE + ZWÄNGE

 

Lernen Sie in diesem Seminar verschiedene Möglichkeiten, wie man mit KlientInnen mit Suchtproblematik arbeiten kann. Zu Beginn ist es immer wichtig herauszufinden, weswegen eine Person nicht abnehmen, das Rauchen, Spielen etc. aufgeben kann (also den „Suchtgewinn“), um danach eine neue Lösung zu finden. Wenn man ein Suchtverhalten aufgibt ist es immer wichtig das Gefühl zu haben zu gewinnen, statt auf etwas zu verzichten. Sonst wird die Veränderung nicht nachhaltig möglich sein. Mit PSI ist das leicht/er möglich.

 

Menschen mit Zwängen sind immer besondere „Gutmenschen“; sie wollen stets alles richtigmachen. Passieren Fehler im Leben, schaltet das Gehirn irgendwann „automati­sch“ wieder um, und man kann zu neuen Gedanken oder Tätigkeiten wechseln. Doch bei manchen „Gutmenschen“ passiert dies öfter eben nicht. Der automatische Schalter im Gehirn funktioniert nicht und das Fehlergefühl und die Angst werden immer stärker und stärker. Die Menschen vertrauen sich schließlich gar nicht mehr selbst! Mit PSI ist es häufig möglich, die Ursache des Zwanges heraus­zufinden, um danach eine punktgenaue ressourcenorientierte Behandlung durchzuführen bzw. negative Glaubenssätze diesbezüglich zu verändern (z.B. "Ich kann mir selbst vertrauen!").

 

EMPFOHLENE FACHLITERATUR:

 

Neumann (2019): Ängste, Schuld, Selbstzweifel? Erkennen und lösen mit PSI, Delta-X Verlag, Wien (Infos unter "Buchautorin" auf dieser Website).

Dr. Karin Neumann

+43 (0) 676 7613898

2380 Perchtoldsdorf

bei Wien

Elisabethstrasse 109

E-Mail

Buchneuerscheinung

ÄNGSTE-SCHULD-SELBSTZWEIFEL, ERKENNEN UND LÖSEN MIT PSI Psychosomatische Integration.
Nähere Informationen finden Sie im folgenden Interview vom Radio SOL Mittagsmagazin
ZUM INTERVIEW - DAS BUCH PSI, RADIO SOL

Kongress

Vortrag über PSI Psychosomatische Integration beim MEGA Milton Erickson Hypnosekongress 2019
Zur DVD

Radio Wien, Serie über PSI